Todtraurig: Hund verabschiedet sich von seinem sterbenden Besitzer

Die Bindung zwischen Ryan Jessen und seinem Hund Mollie hätte inniger nicht sein können. Die beiden waren unzertrennlich und hatten eine Menge Spaß zusammen – bis zu dem Tag, an dem sich bei dem 33-Jährigen Ryan eine vermeintliche Migräne als schweren Hirnblutung entpuppte und Ryan in die Klinik kam. Schnell war klar: Er würde nicht überleben. Familie und Freunde versammelten sich an Ryans Bett, alle voller Schmerz und Trauer, als er am 30.November verstarb.

Und dann passierte etwas Besonderes, das Ryans Schwester wie folgt auf Facebook beschreibt: “Wir durften den Hund meines Bruders mit in Das Krankenhaus bringen, damit er sich von ihm verabschieden kann und versteht, warum das Herrchen niemals mehr wieder nach Hause kommen würde. Mein Bruder hat seinen süßen Hund über alles geliebt.” Die Ärzte vermuten, dass die Hirnblutung durch den übermäßigen Konsum der Energy-Drinks und folglich zu hohen Blutdrucks zustande kam.

Seit das Video von Ryan und Mollie gepostet wurde, verbreitet es sich wie ein Lauffeuer im Internet. “Wir sind dankbar und aufrichtig berührt von der Anteilnahme so vieler Menschen”, schreibt Michelle weiter. “Macht euch keine Sorgen um den Hund, wir behalten Mollie! Sie gehört doch zur Familie.”

Hier sehen Sie das Video des bewegenden Moments zwischen Herrchen und Hund!